Über uns
Wertbekenntnis
Organisation, Führung
Kennzahlen
Standorte
Geschichte
Klientenrat
Happy Day
Publikationen
Presseartikel
Links
Impressum
Nutzungsbedingungen

Differenzierungsphase

2001
Einführung von ergänzenden Angeboten bei den beruflichen Massnahmen (Berufsvorbereitungsjahr und IV-Anlehre). Um externe geschützte Arbeitsplätze sowie IV-Anlehren zu realisieren, die im ersten Arbeitsmarkt integriert sind, wird ein Partnernetzwerk von Unternehmen auf- und ausgebaut.


2002
Eröffnung des Wohnhauses „Sandgass“ mit 9 Plätzen (Mietobjekt).


2003
Eröffnung des umgebauten Wohnhauses „Holeweg“ mit 12 Plätzen.

Start der Servicegruppen Technik und Garten.


2005
Der Regierungsratsbeschluss wird vollzogen: Die heilpädagogische Sonderschule wird geschlossen.

Bezug des neuen Wohnhauses „Schoren“ mit 21 Plätzen, Auflösung einer Übergangswohneinheit im Haus „Dürrmatt“.


2006
Bezug des Hauptgebäudes „Heuwiese“. Neben den Beschäftigungswerkstätten beherbergt es die geschützten Arbeitsplätze Hauswirtschaft und Küche sowie die Verwaltung und den Technischen Dienst der Lebenshilfe.


2007
Eröffnung des Wohnhauses „Primel“ mit 7 Plätzen in Menziken.


2008
Im Rahmen der 5. IV-Revision werden Integrationsmassnahmen (Potentialabklärung, Belastbarkeits- und Aufbautraining, etc.) als neues Leistungsangebot eingeführt.

Eröffnung des Wohnhauses „Tunau“ mit 21 Plätzen und Auflösung der verbleibenden Wohneinheiten im Mietshaus Dürrmatt.

Eröffnung der interinstitutionellen Berufsschule in Aarau zur Sicherstellung der schulischen Ausbildung bei IV- Anlehren sowie des Stützunterrichts bei Grundlehren mit Attest. Die Lh hat die Schule initiiert und führt sie. Der Branchenverband AVUSA fungiert als ideelle Trägerschaft.

Übernahme der Schuhproduktion der Ortopag AG und Bezug der Mieträumlichkeiten an der Aarauerstrasse in Reinach. Diese beherbergen alle geschützten Arbeitsplätze der Servicegruppen Technik und Garten und anfänglich auch die Teams des Bereichs Bildung.

Die Studie «Evaluation der Arbeitsmarktintegration in der Region aargauSüd» liegt vor, die den Grundstein für die „Pforte Arbeitsmarkt“ in Menziken legt. In der Stiftung Lebenshilfe präsentieren Projektleiter Martin Spielmann sowie die wissenschaftlichen Begleiter des Projekts, Kurt Häfeli und Claudia Schellenberg (HfH Zürich), einer breiten Öffentlichkeit die Ergebnisse der breit angelegten Untersuchung. Die Studie empfiehlt zahlreiche Massnahmen zur Verbesserung der Eingliederung von Stellensuchenden in der Region, allen voran die Schaffung einer «Fachstelle Arbeit», die ordnend und informierend wirkt.


2011
Die Stiftung Lebenshilfe feiert ihr 50-jähriges Jubiläum. Die Feierlichkeiten werden über das gesamte Jahr verteilt. Anstelle einer Jubiläumsschrift wird das Buch „Wir sind alle gleich. Und anders.“ im Verlag Neue Zürcher Zeitung herausgegeben.

Wiedereröffnung des Hotels & Restaurants zum Schneggen, das die Lh als Pächterin von der Gemeinde übernommen hat. Das Reinacher Traditionshaus wird mit Fachpersonal aus der Gastronomie als Integrations- und Ausbildungsbetrieb geführt. Bis zu 8 Praktikums-, Trainings- und Arbeitsplätze in Küche, Service und Hauswirtschaft können realisiert werden.

Im Auftrag des BKS wird das Wohnen mit Teilbetreuung (WtB) initiiert, konzipiert und als Pilotprojekt umgesetzt. Gestartet wird mit 3 Klient/-innen, die im Mietobjekt Dürrmatt eine Wohnung beziehen und aufsuchend mittels Coaching begleitet werden.


2012
Bezug der Mieträumlichkeiten an der Alten Strasse in Reinach. Diese beherbergen die Teams der Angebote des Bereichs Bildung (Berufliche und Integrationsmassnahmen).

Das Wohnen mit Intensivbegleitung (WiB) wird initiiert, konzipiert und als Pilotprojekt im Auftrag des Kantons umgesetzt. Gestartet wird mit einer Gruppe von 4 Bewohnenden. Untergebracht ist das Angebot in einem speziell ausgerüsteten Bauprovisorium, das vorgängig auf einem Gelände mit befristeter Pachtzeit erstellt worden war.


2013
Bezug des neuen Wohnhauses „Unterdorf“ mit 7 Plätzen, Aufgabe der Mietwohnung „Sandgass“.


2014
Bezug der Mieträumlichkeiten an der Alzbachmatt durch den Technischen Dienst und Realisierung des ersten geschützten Arbeitsplatzes.

Die interinstitutionelle Berufsschule für IV-Anlehren wird definitiv von der Lh geführt. Sie heisst neu „Berufsschule Scala“.

Bezug des Mietobjekts „Linde“, wo eine Aussenwohngruppe mit 4 Bewohnenden sowie eine Wohneinheit für Personen in erstmaliger beruflicher Ausbildung untergebracht sind.


2015
Bezug des neuen Gebäudes „Breiti“ in Reinach mit insgesamt 30 Plätzen. Es ist eingerichtet für die 8 Plätze des Wohnens mit Intensivbegleitung und ersetzt damit das Bauprovisorium. Zum anderen beherbergt es 2 Wohngruppen à je 6 Bewohnende mit erhöhtem Pflegebedarf. In den Tagesbetreuungsräumlichkeiten sind 10 Plätze für die Begleitung von Kleingruppen realisierbar.

Im Wolfbach Verlag, Zürich, erscheint der Gedichtband „Mauern gibt es nur im Hirn“ von Kai Hilpert.

Die Praxispartnerschaft zwischen Lh und HfH wird erneuert. Seit 2001 sind das Departement Weiterbildung, Forschung und Dienstleistungen und die Lh Praxispartner. Aus dieser Partnerschaft ergaben sich zahlreiche Vernetzungen und Aktivitäten, unter anderem das gemeinsame Forschungsprojekt „Arbeitsmarktintegration aargauSüd“ (vgl. 2008). Die Erneuerung des Kooperationsvertrags setzt den Fokus auf die Themen „Erwachsene und alte Menschen mit Behinderung“ sowie „Jugendliche / junge Erwachsene im Übergang zur Berufswelt“. Ziel ist der gegenseitige Austausch: Praxiskonzepte, betriebliche Weiterbildungen und Begleitleistungen sollen auf dem aktuellsten wissenschaftlichen Stand entwickelt werden, während Forschungsprojekte, Weiterbildungen und Dienstleistungen der HfH durch Praxiserfahrungen bereichert werden sollen.


2016
Die Berufsschule Scala bezieht ihren neuen Standort an der Mühlemattstrasse in Aarau. Dieser besticht durch seine attraktive Lage direkt neben der Altstadt und durch Raumreserven, die eine Angebotserweiterung ermöglichen.

Auch die Industriemontage, Ledermanufaktur und Gartengruppe sowie die Berufliche Integration ziehen um. An der Gütschstrasse in Menziken finden sie grosszügige räumliche Bedingungen, die unter anderem auch die Schaffung einer Gruppe «Holzmanufaktur» ermöglichen.


2017
Die Lh lanciert und leitet das Projekt «Jugend, Bildung, Arbeit» (JuBiAr). Auftraggeberinnen sind die Gemeinden Reinach, Menziken und Burg. Das spendenfinanzierte Projekt bezweckt die Schaffung und Etablierung eines Angebots, das die beruflichen Integrationschancen von jungen Menschen mit Flüchtlings- und Asylhintergrund verbessert. Die Teilnehmenden des Intensivprogramms werden mittels Schulung, Coaching und praktischen Einsätzen auf die Anforderungen der Arbeitswelt vorbereitet und dabei unterstützt, ihren individuellen Weg in Richtung selbständige Lebensführung zu gehen.


2019
Im August wird die Firma Learco AG, die auf Initiative der Lh zur Durchführung von IV-Eingliederungsmassnahmen gegründet wurde, operativ. Learco mit Sitz in Aarau etabliert, begleitet und überwacht eine umfassende Palette von IV-Massnahmen in den vier Gründerstiftungen Lebenshilfe, arwo, Domino und Orte zum Leben.

Im April startet die Lh als Betreiberin des neu eröffneten Personalrestaurants der Bertschi AG in Dürrenäsch. Unter der Leitung eines Kochs und Arbeitsagogen produzieren zwei Mitarbeitende und ein Lernender an einem geschützten Arbeitsplatz bis über 100 Mittagessen pro Tag. Die Küchenbrigade wird ergänzt durch ein Reinigungsteam, das für aufgeräumte und saubere Essensäle sorgt und das Küchenpersonal bei der Herstellung und dem Verkauf der Pausenverpflegung unterstützt.

Das im 2017 ins Leben gerufene Projekt "Jugend, Bildung, Arbeit " (JuBiAr) wird unter gleichem Namen als Integrationsprogramm für Flüchtlinge weitergeführt. Auftraggeber gegenüber der Stiftung Lebenshilfe ist das Amt für Migration und Integration (MIKA). Die Finanzierung erfolgt durch Gelder des Kantons.


2020
Wechsel in der Geschäftsleitung: Martin Spielmann geht Ende Jahr – nach rund 21,5 Jahren als Geschäftsleiter – frühzeitig in Pension. Sein Nachfolger wird Philippe Crameri, bisheriger Bereichsleiter und Co-Stv. Geschäftsleiter. Zu diesem Zeitpunkt bietet die Stiftung 220 Arbeits- und Ausbildungsplätze, 150 Plätze in der Berufsschule Scala und 110 Wohnplätze. 360 Menschen erhalten Begleitleistungen.


← zurück